Pilotprojekt bei der Sammlung von Batterien – nun auch in Niedernhall

Neuer Sammelbehälter schützt Bürgerinnen/Bürger und Umwelt durch Eindämmung der Brandgefahr

Nach Weißbach wurde nun auch an der Bushaltestelle bei den Altglascontainern in Niedernhall ein neuer Sammelbehälter für Batterien angebracht.

Durch diesen speziell entwickelten Prototyp wird die Gefahr von Lithium-Bränden reduziert. „Mit Niedernhall konnten wir eine weitere Gemeinde mit den neuen Sammelbehältern ausstatten. Weitere Anfragen von Gemeinden liegen uns bereits vor“, freut sich Joachim Bahr, Bereichsleiter der Entsorgungsanlagen bei der Abfallwirtschaft über die tolle Zusammenarbeit.

Der Behälter ist freistehend, fest installiert und besteht aus einem besonders hitzebeständigen Metall. „Ich finde es toll, dass die Abfallwirtschaft eine Lösung für die Brandgefahr bei der Sammlung von Batterien gefunden hat. Wir haben uns gleich als weitere Testgemeinde für den Pilotversuch gemeldet“, betont Bürgermeister Achim Beck. In Zusammenarbeit mit dem städtischen Bauhof wurde schnell ein geeigneter Platz für das neue Sammelgefäß gefunden. „Das Sammelgefäß neben den Altglascontainern anzubringen, finden wir ideal. So können die Bürger Altglas und Batterien zusammen wegbringen“, so Alfons Rüdenauer Haupt- und Ordnungsamtsleiter der Stadtverwaltung Niedernhall.

Bei unsachgemäßer Handhabung und Lagerung oder bei Beschädigungen von Lithium-Ionen-Batterien und –Akkus besteht eine erhöhte Brandgefahr. Informationen zur richtigen Handhabung finden Sie auch im Abfallratgeber. Bei solchen Lithiumbränden entstehen extrem hohe Temperaturen. Durch chemische Reaktionen in den Batterie-Zellen entsteht Sauerstoff, somit sind diese Brände nicht löschbar.

Der Einwurfschlitz des Behälters ist so konzipiert, dass nur Batterien bis zu einer bestimmten Größe eingeworfen werden können. Denn es gilt, je größer die Batterie desto größer die Gefahr bei einem Brand.

Dadurch, dass der Behälter freisteht und fest installiert ist, kann ein Übergreifen der Flammen auf Gebäude, falls es zu einem Brand kommen sollte, ebenfalls verhindert werden.

Weitere Informationen stehen auf der Homepage der Abfallwirtschaft www.abfallwirtschaft-hohenlohekreis.de und sind in der Abfall App eingepflegt. Sie ist immer aktuell und steht in den gängigen App-Stores unter dem Namen „Abfallinfo HOK“ kostenlos zum Download zur Verfügung. Gerne berät das Team der Service-Hotline persönlich an unserer Bürgertheke oder telefonisch unter 07940 18-555.

2020 08 10 Pilotprojekt Batteriesammelbehlter Niedernhall

Bildunterschrift:

v. l. Bereichsleiter Joachim Bahr Abfallwirtschaft, Bürgermeister Achim Beck, Geschäftsführer Sebastian Damm von der Abfallwirtschaft und Alfons Rüdenauer Haupt- und Ordnungsamtsleiter der Stadtverwaltung Niedernhall testen das neue Sammelgefäß für Altbatterien.